->->->Bis zu 150 EUR Geschenkgutschein gratis - Mehr Infos<-<-<-

 

Flakon 539E - Dekor 137

31 €
26,05 €
Essig- Ölflasche mit Naturkorken
Lieferzeit2 - 4 Werktage
Form:Flakon 539E » mehr davon
Dekor:137 » mehr davon
Höhe:13,00 cm
Breite:8,00 cm
Durchmesser:8,00 cm
Volumen:0,15 Liter
Gewicht:0,16 kg

Flakon 539E

Der Flakon von Hedwig Bollhagen mit der Formnummer "539E" überzeugt durch ein schlichtes, modernes Design mit vielseitigen praktischen Attributen. Mit einer Höhe von 13 Zentimetern und einer Breite von 8 Zentimetern bietet sich das handgefertigte Keramik-Gefäß mit abnehmbarem Naturkorken hervorragend als elegante Essig- und Ölflasche an, setzt aber auch für diverse andere Einsätze stets gelungene Akzente. Charakteristisch ist der pyramidenförmig nach oben wachsende Korpus mit einem Fassungsvermögen von 150 ml, der sich zu einem schmalen Hals verengt und mit einem nach außen fließenden Rand abschließt. Der 160 Gramm leichte Flakon 539E mit Naturkorken ist ein handgefertigtes Unikat, das mit seinen harmonischen Konturen jedes Tischdekor auf stilvolle Weise veredelt.

Dekor 137-00

blaue und hellblaue Streifen auf weißem Grund

Fayencen
Die HB Fayencen entstehen durch Inglasurmalerei. Nach dem ersten Brand wird eine weissdeckende Glasur auf die Keramiken aufgebracht. Nach der Trocknung malen unsere zum Teil noch von Hedwig Bollhagen ausgebildeten Kerammalerinnen deren berühmte farbige Fayencedekore von Hand in die Glasur. Im sogenannten Glattbrand vereint sich die Glasur mit dem mit Engobe gemalten Dekor und fixierte es. Die keramisch "sicheren" Farben bilden mit blau, gelb und schwarz die Klassiker. Rot gilt als „flüchtige Farbe“ und verblasst nicht selten im Glattbrand. Alle Farben gehören zu den typischen Fayence-Dekoren Hedwig Bollhagens, die als ein Hommage an die von ihr so verehrte Bauerntöpferei zu verstehen sind.


Hedwig Bollhagen Werkstätten in Marwitz

HBW ist die einzige direkt aus dem Bauhaus hervorgegangene Manufaktur, die feinste Design-Keramik mit Originalformen herstellt und neu interpretiert. Hedwig Bollhagen gründete 1934 die HB-Werkstätten für Keramik, ein Jahr, nachdem auch das letzte Bauhaus-Institut von den Nationalsozialisten zur Schließung gezwungen wurde.
Persönlichkeiten des Weimarer Bauhauses wie ihre früheren Kollegen Werner Burri, Theodor Bogler oder der Werkbundkünstler Charles Crodel fanden hier eine Wirkstätte und trugen zu Stil, Renommee und historischer Bedeutung der HB-Werkstätten bei.
Alle Keramiken der Werkstätten entstehen auch heute noch ausschliesslich in traditioneller Handarbeit und vor Ort.

playproduktvideo
Diese Website verwendet Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung. Wenn Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Weitere Informationen finden Sie hier OK