Heute 20% Rabatt auf alle Artikel der Fayence Kollektion mit dem Rabattcode: FAY20*

 

Thoma Gräfin Grote – Bauhausschülerin, große Unterstützerin von Hedwig Bollhagen


Die Keramikerin, die eng mit Charles Crodel zusammenarbeitet, hat großen Einfluss auf das Wirken von Hedwig Bollhagen. Sie überzeugt ihre Freundin, in die Baukeramik einzusteigen und unterstützt sie tatkräftig als Entwicklerin und im Vertrieb.

Doraline Marie Helene Gräfin Grote


Thoma Grote (* 22. April 1896 auf Breese; † 21. Juli 1977 auf Göddenstedt) wird nach Fürsprache von Charles Crodel 1923 in den Dornburger Werkstätten des Weimarer Bauhauses aufgenommen. Bei einem Studienaufenthalt in der Keramischen Fachschule in Höhr-Grenzhausen lernt sie 1927 Hedwig Bollhagen kennen. Von 1928 bis 1931 arbeitet sie im Veltener Werk der Steingutfabriken Velten-Vordamm.

Für Charles Crodel entwickelt Gräfin Grote im Vorfeld der Deutschen Bauausstellung Berlin farbige Glasuren auf Schamottkeramik. 1932 absolviert sie ihre Meisterprüfung in Berlin und wird Mitglied der Deutschen Keramischen Gesellschaft. Von 1932 bis 1934 ist sie in den Oranienburger Werkstätten Körting KG mit dem Schwerpunkt Glasurentwicklung tätig. Die Keramikmeisterin hat maßgeblichen Anteil beim Aufbau der HB-Werkstätten in Marwitz, hauptsächlich in der Gefäß-, Glasur- und Farbentwicklung. Zusammen mit Crodel drängt sie ihre Freundin Hedwig Bollhagen dazu, in die Baukeramik einzusteigen. Ab 1938 ist Gräfin Grote nicht nur Entwicklerin und kaufmännische Assistentin, sondern auch als Vertriebsleiterin für die Werkstätten im Außendienst tätig.