Designklassiker unter sich: Hedwig Bollhagen im VitraHaus


Im VitraHaus, dem Flagshipstore des Schweizer Möbelherstellers, erlebt der Besucher anhand von wechselnden Interieurs in unterschiedlichen Stilrichtungen – arrangiert von Designergrößen wie Jasper Morrison – die großen Klassiker von Vitra und die neusten Entwürfe zeitgenössischer Designer.
Seit 1957 baut Vitra die Möbel von Charles & Ray Eames und George Nelson. Sie gehören zum bahnbrechenden Design des 20. Jahrhunderts. Jetzt sind auch vier Produkte aus den HB Werkstätten in Marwitz im VitraHaus ausgestellt.

In der aktuellen Inszenierung im Level 2 steht das Grand Sofà von Antonio Citterio im Mittelpunkt der Inszenierung. Die Einrichtung interpretiert das Apartment eines fiktiven Bewohners. Albert, ehemaliger Tierforscher, liebt Designklassiker und hat seinen Wohn- und Essbereich mit einem Mix von unterschiedlichen Klassikern eingerichtet. Zu seinen auserwählten Schätzen gehören auch zwei Vasen, eine Apfelsinenschale und ein kleines Döschen – alle aus der HB Ritz Kollektion. Albert hat sie alle auf dem edlen Eames Coffee Table dekoriert. „Wir freuen uns, dass Vitra uns als einen Teil seiner neuen Installation über Designklassiker auserwählt hat“, sagt Alexander Grella, Inhaber der Hedwig Bollhagen Werkstätten (HBW). Man muss es ihm schon lassen: Albert hat wirklich ein Auge für das Besondere.



Das VitraHaus – gebaut von Herzog & de Meuron, dem renommierten Schweizer Architekturbüro (u.a. Elbphilharmonie Hamburg, Allianz Arena München) – gehört neben dem Vitra Design Museum zu dem einzigartigen Ensemble auf dem Produktionsgelände des Schweizer Möbelherstellers, dem Vitra Campus. Seit Jahrzehnten haben die Bauten renommierter Architekten Weil am Rhein zu einem Magneten für Design– und Architekturliebhaber aus aller Welt werden lassen. Sie sind das Mekka für jeden, der mit Ehrfurcht und Hingabe über Design spricht, für jeden, der etwas vermissen würde, wenn er sich nicht mit Design umgäbe.